LHT Laboröfen für Anwendungen im Hochvakuum

Die Baureihe LHT von Carbolite Gero umfasst typische Laboröfen für Hochtemperaturanwendungen aller Art. Sie werden für Hochvakuumanwendungen bis <5x10-6 mbar und besonders reine Atmosphären unter Wasserstoff eingesetzt.



Die LHT Öfen zeichnen sich durch ihre kompakte Baugröße aus, so dass sie problemlos in Forschungs- und Entwicklungslabors eingesetzt werden können. Das LHTG Modell basiert auf Heizelementen und Isolationsmaterial aus Graphit und ist standardmäßig für eine Temperatur von 2200 °C ausgelegt, kann aber bis maximal 3000 °C angeboten werden. Die Modelle LHTW und LHTM verfügen über Hitzeschilde und Heizelemente aus Wolfram bzw. Molybdän mit einer maximalen Betriebstemperatur von 2200 °C (Wolfram) bzw. 1600 °C (Molybdän). Da die LHT Reihe in Graphit- und Metallausführung (W oder Mo) erhältlich ist, wird eine große Bandbreite von Applikationen abgedeckt.



Die LHT Baureihe verfügt standardmäßig über einen Nutzraum mit einem Durchmesser von 100 mm und  200 mm beheizter Höhe bzw. mit 200 mm Durchmesser und 300 mm beheizter Höhe. Kleine Nutzräume sind vor allem für kleine Probenmengen geeignet und ermöglichen ein kompaktes Ofendesign.

Die Software wird standardmäßig in manueller Ausführung angeboten, kann aber optional auch vollautomatisch betrieben werden. Beide Versionen erlauben das Data Logging für weitere Analysen.



Die LHT Öfen werden immer mit einer Drehschieberpumpe für den Betrieb im Vorvakuum eingesetzt. Je nach Vakuumanforderungen wird diese mit einer Wälzkolbenpumpe oder einer Turbomolekularpumpe kombiniert.

Die Laboröfen der LHT Baureihe sind hervorragend für Hochtemperaturanwendungen in Forschungs- und Industrielabors geeignet. Neben der kompakten Baugröße und der einfachen Bedienung zeichnen sie sich durch einen sehr effizienten Betrieb ohne Abstriche im Bereich Temperaturhomogenität und Atmosphärenqualität aus.



Vorteile

  • Kompakte Baugröße, ideal für den Einsatz im Labor
  • Betrieb im Hoch- oder Ultrahochvakuum möglich
  • Druckregelung zwischen 10 – 1000 mbar
  • Überdruck-Betrieb bis 100 bar möglich
  • Maximaltemperatur bis 3000°C
  • Betrieb mit Wasserstoffpartialdruck auf Anfrage
  • Kontrolliertes Evakuieren, auch für Pulver geeignet
  • Datarecording für die Qualitätssicherung
  • Sehr weites Anwendungsfeld im Bereich Forschung und Entwicklung

Zurück zur Übersicht